Städtereise: Lissabon

Die Hauptstadt Portugals ist mit gut einer halben Million Einwohnern die größte Stadt des Landes. Sie ist das Zentrum eines fast drei Millionen Einwohner großen Ballungsraumes, der sich entlang der Mündung des Tejo-Flusses in den Atlantik erstreckt. Hier, im südwestlichsten Zipfel Europas, lebt über ein Viertel aller Portugiesen. Lissabon (portugiesisch Lisboa) liegt auf mehreren Hügeln.

Berge und Meer, Geschichte und Moderne, Gelassenheit und Ausgelassenheit – so könnte man Lissabon vielleicht kurz auf einen Nenner bringen.

Lissabon ist nicht nur wegen seiner exponierten Lage sehenswert. Dass es sich hier um einen historischen Ort handeln muss, verrät schon die auf dem Burgberg thronende Festung Castelo de São Jorge. Von dort aus öffnet sich ein überwältigender Blick auf die Stadt, den Tejo und auf die Brücke des 25. April, die ihn kühn überspannt. Sie ist eines der modernen Wahrzeichen von Lissabon.

Noch moderner als diese 1966 fertig gestellte Hängebrücke ist die für die Weltausstellung 1998 errichtete Ponte Vasco da Gama. Sie ist ebenso sehenswert wie die für die Fußballeuropameisterschaft 2004 errichteten Stadien “Da Luz” und “Do Dragão”.

König Fußball regiert auch Lissabon, besonders wenn Belenenses, Sporting oder Rekordmeister Benfica aufeinandertreffen – dann übertönen die Fernseher in den Kneipen der Altstadtgassen die zuweilen melancholisch-wehmütig anmutenden Klänge der Fado-Musik. Jene Musik, die die Straßen und Plätze Lissabons seit jeher erfüllte.

Die Kathedrale Sé Patriarcal ist eine der Sehenswürdigkeiten mittelalterlichen Ursprungs. Dies gilt auch für das Convento do Carmo – einer gotischen Kirchenruine von beträchtlichem Ausmaß. Etwas außerhalb lohnt es sich, das Mosteiro dos Jerónimos zu besichtigen. Dieses spätgotische Kloster steht ebenso auf der Liste für Weltkulturerbe wie der Torre de Belém, einem weiteren Wahrzeichen der Stadt. Sein Leuchtfeuer wies einst den Handels- und Entdeckerschiffen den Weg zurück in den Heimathafen.

Einen Höhenunterschied mit einem Fahrstuhl zu überwinden, ist ganz normal. Ein Fahrstuhl als Nahverkehrsmittel zwischen zwei Stadtteilen eher weniger. Die Mutter dieser eigentümlichen Verkehrsmittel, der Elevador de Santa Justa, verbindet Lissabons Unterstadt mit dem Altstadtviertel Chiado. Dieser 1902 errichtete, 45 Meter Aufzug inspirierte im Jahr 2000 auch die Stadtplaner von Brüssel. Aus der Zeit, in der der Elevador de Santa Justa errichtet wurde, stammt auch die erste elektrisch betriebene Lissabonner Straßenbahn. Ihre nostalgisch-charmanten Wagen heißen “Eléctricos de Lisboa”.

Foto: Wikipedia

, ,

Ein Kommentar zu Städtereise: Lissabon

  1. Tinchen 3. November 2010 um 09:40 #

    Ich war dieses Jahr zum ersten Mal in Lissabon – ich wollte dort schon immer einmal hin und es hat mich nicht enttäuscht. Ich hatte hohe Erwartungen aufgrund von Lektüren und Bildern, die ich gesehen hatte.
    Und die Realität war tatsächlich so romantisch und malerisch wie erhofft. Leider konnten wir nur 5 Tage bleiben…ich werde also nochmal hinfliegen, denn gesehen hab ich noch nicht alles :-)

Hinterlasse eine Antwort