Städtereise: Rom

Alle Wege führen nach Rom heißt es, und das ist zumindest in Italien auch (fast) richtig, denn die italienische Hauptstadt liegt in der Mitte der Appeninhalbinsel. Mit 2,7 Millionen Einwohnern ist die von den Italienern Roma genannte Stadt die größte Metropole des Landes. Durch die Stadt schlängelt sich der Tiber-Fluss, der unweit des Flughafens Fiumincino ins Meer mündet. Rom wurde auf sieben Hügeln erbaut, die vom Forum Romanum aus sichtbar sind: Kapitol, Quirinal, Viminal, Esquilin, Caelius, Aventin und Palatin.

Rom ist so vielfältig, dass man ganze Bibliotheken damit füllen könnte. Rom ist eine moderne Großstadt, das religiöse Zentrum der katholischen Kirche, die Wiege des antiken und des modernen Europa (man denke an Cäsar oder an die Römischen Verträge) und vor allem eine Stadt mit italienischem Flair.

Für Kunst- und Architekturfreunde ist Rom eine unerschöpfliche Fundgrube, denn bis auf die – in Rom nicht so populäre – Gotik ist sie von fast allen Baustilen geprägt. Am besten deutlich wird dies an den über 900 (!) Kirchen und an den vier päpstlichen Patriarchalbasiliken, die größtenteils auf oder um die Mauern römischer Tempel gebaut worden sind. Nach einem Spaziergang auf den Pincio liegt einem nicht nur die Piazza del Popolo, sondern die ganze Stadt zu Füßen. Fast von jedem Punkt der Stadt aus weist die Kuppel des Petersdomes einem den Weg.

Jede Epoche hat in Rom ihre Spuren hinterlassen. Viele Kirchen Roms erscheinen auf den ersten Blick barock, zeigen beim genaueren Anblick aber ihre frühromanischen und vielfach sogar römischen Mauern, die das Grundgerüst für spätere Erweiterungen bildeten.

Die baulichen Hinterlassenschaften der Römer sind besonders gut im Forum Romanum zu finden, in dem sich neben der mächtigen Ruine der Maxentiusbasilika auch das Gebäude des Senats befindet. Unweit dieser archäologischen Stätten erhebt sich das Colosseum, jenes bekannte Theater, in dem sich einst die bessere Gesellschaft Roms an grausamen Schauspielen erfreuen konnte.

Rom versprüht neben Geschichte und Spiritualität aber auch italienisches Flair. Die Via del Corso und die Via die Condotti sind belebte und teure Einkaufsstraßen, von denen aus es nur ein Katzensprung zur berühmten Spagna – der Spanischen Treppe und zur Fontana di Trevi ist.

Rom weist eine (kirchen)politische Besonderheit auf, denn eines der bedeutendsten Bauwerke der Stadt befindet sich streng genommen nicht in der italienischen Hauptstadt, sondern im Vatikanstaat – dem Kirchenstaat. Der Vatikan ist eine Enklave in der Kommune Rom. Hier gibt es eigene Regeln und Gesetze, eigene Briefmarken und vor allem den päpstlichen Segen!

Foto: CC 3.0 Wolfgang Wehl

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.