Städtereise: Helsinki

Helsinki ist die Hauptstadt Finnlands und liegt an der Südspitze des östlichsten skandinavischen Landes. Die von der schwedischen Minderheit Helsingfors genannte Stadt zählt 560.000 Einwohner. In der Metropolregion leben circa eine Million Einwohner, knapp ein Fünftel der finnischen Gesamtbevölkerung. Helsinki liegt auf dem 60. Breitengrad, weswegen es bei klarer Witterung im Hochsommer nachts nicht vollständig dunkel wird.

Erst seit der Unabhängigkeit von Russland und nach Ausrufung der Souveränität im Jahre 1917 nennt sich Helsinki Reichshauptstadt. Seitdem etablierte sich die finnische Sprache, und das bis ins 19. Jahrhundert von gut der Hälfte der Bevölkerung gesprochene schwedisch verlor an Bedeutung. Heute sprechen noch knapp zehn Prozent der Einwohner schwedisch.

Der Blick vom Hafen auf die Stadt verrät, dass Helsinki seine russische Vergangenheit nicht leugnet. Zwar ist die vorherrschende Konfession in Helsinki der lutheranische Protestantismus, aber die Zwiebeltürme der Uspenski-Kathedrale aus der Mitte des 19. Jahrhunderts verraten, dass die finnisch-orthodoxe Kirche immer noch Anhänger hat.

Ihr protestantisches Gegenstück ist der klassizistische Dom, der von seiner Architektur her ebenfalls an russische Kuppelkirchen erinnert. Sein Bau gliedert sich harmonisch in das vom Klassizismus und Jugendstil geprägte Stadtbild, mit dessen Planung der Studienfreund des berühmten Friedrich Schinkel, Carl Ludwig Engel, beauftragt wurde. Durch sein Zutun erhielt Helsinki sein heutiges Ensemble.

Eine Besonderheit in der finnischen Hauptstadt ist der so genannte Jugendstil nationalromantischer Prägung, wie ihn der 1919 eröffnete Hauptbahnhof der Stadt verkörpert. Mit seinem Uhrenturm erinnert das Gebäude an seine „Kollegen“ von Hagen, Luxemburg oder an den Hauptbahnhof von Krefeld.

Sehenswert ist auch die Festung Suomenlinna, die auf fünf der Stadt vorgelagerten Inseln Schutz vor Angriffen feindlicher Mächte (die je nach Herrschaft wechselten!) diente.

Obwohl Helsinki weit über 90 Prozent der Bevölkerung ein Mobiltelefon in der Tasche haben, ist die Verständigung in Finnland nicht immer einfach, wenn man kein Englisch versteht oder spricht. Denn die finnische Sprache gehört nicht zu einer der drei großen europäischen Sprachenfamilien, sondern zum Stamm der finno-ugrischen Sprachen, dem auch das Estnische angehört. Kostprobe auf Finnisch gefällig? Probieren Sie mal beim ersten Versuch das Wort „Vanhakaupunki“.

Foto: Roccodm

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.