Städtereise: Hamburg

Die Freie und Hansestadt Hamburg ist die zweitgrößte Stadt Deutschlands. In der an der Unterelbe gelegenen Metropole leben knapp 1,8 Millionen Menschen. Als Hafenstadt spielt die wasserreiche Metropole für den internationalen Schiffsverkehr eine herausragende Rolle.

Im Zweiten Weltkrieg wurde die historische Altstadt von Hamburg schwer zerstört, und nur die wichtigsten Gebäude wurden wieder aufgebaut. Die Bombardements von 1943 waren nach dem Großen Stadtbrand 1842 und der Jahrhundertflut im Jahre 1962 die schlimmsten Katastrophen, die Leid und Elend in die Stadt brachten. Heute erinnert die Ruine der Nikolaikirche mit ihrem 148 Meter hohen Kirchturm an die Zerstörungen von 1943. Der vierthöchste Kirchturm der Welt kann bis zu einer Plattform in 75 Metern Höhe bestiegen werden. Von dort eröffnet sich das Panorama auf die Hafenanlagen, die Elbmündung und natürlich auf die Hamburger Innenstadt, die dem Turm zu Füßen liegt. Anders als die Nikolaikirche wurde Hamburgs Wahrzeichen, die barocke Sankt-Michaeliskirche, wieder aufgebaut. Ihr Turm ist der berühmte Hamburger Michel. Neben dem Rathausturm und den Türmen verschiedener Kirchen prägen die Binnen- und Außenalster genannten Seen das Stadtbild.

Höchstes Gebäude der Stadt ist der „Telemichel“ genannte Fernsehturm (rund 280 Meter hoch). Er wirft seinen Schatten auf das berühmt berüchtigte Hafenviertel Sankt-Pauli. Hier befindet sich die ehemals sündigste Meile Deutschlands, die Reeperbahn. Die Reeperbahn und ihre Seitenstraßen bilden eine Vergnügungsmeile mit Diskotheken, Nachtclubs und Bars für das besondere Vergnügen.

Wem diese Art des Tourismus nicht zusagt, sollte sich lieber die hanseatischen Hinterlassenschaften Hamburgs anschauen: Ein Ausflug in die historische Speicherstadt mit ihren Backsteingebäuden lohnt allemal. Und auch wenn nicht gerade die Queen Mary in Hamburg festmacht… eine Hafenrundfahrt hat immer etwas für sich!

Hamburg ist eine Sportstadt. Im Stadion am Rothenbaum jagt einmal im Jahr die Weltspitze des Tennissports Filzkugeln über das Netz, während man sich im modernen Neubau auf dem Gelände des ehemaligen Volksparkstadions lieber zum Fußball trifft. Genauer gesagt ist hier der Hamburger SV Hausherr, denn der Kultverein FC Sankt Pauli hat mit dem Stadion am Millerntor seine eigene Heimat. Einmal im Jahr, genauer gesagt am ersten Sonntag im Juli, streiten auf der Galopprennbahn im Stadtteil Horn dreijährige Vollblutpferde um den hochdotierten Sieg beim Deutschen Derby, das seit 1869 dort ausgetragen wird.

Foto: Hecki

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.