Guimarães, Portugal: Kulturhauptstadt Europas 2012

Nach Lissabon 1994 und Porto 2001 wird Guimarães 2012 zur dritten portugiesischen Stadt, die sich ein Jahr lang „Kulturhauptstadt Europas“ nennen darf. Das 45 Kilometer nordöstlich von Porto gelegene Städtchen mit knapp 50.000 Einwohnern kann für sich in Anspruch nehmen, Portugals erste historische Hauptstadt gewesen zu sein: hier besiegte Alfons I. die Mauren und wurde zu Portugals erstem König.

Guimarães wird geprägt durch eine mittelalterliche Burg, Wehrmauern und einen gut erhaltenen historischen Stadtkern, ein Labyrinth aus engen Straßen, gesäumt von kleinen Häusern und verziert mit Statuen. Guimarães gehört seit 2001 zum Weltkulturerbe der UNESCO.

An Bauwerken und anderen Sehenswürdigkeiten sind vor allem die historische Altstadt, das Castelo sowie die Kirchen Igreja do São Miguel do Castelo, Igreja Nossa Senhora da Oliveira und Igreja dos Santos Passos als sehenswert zu nennen. Auch die Paläste Paço dos Duques de Bragança und Palácio de Vila Flor zählen zu den Sehenswürdigkeiten von Guimarães.

Wer Portugals Kulturhauptstadt Europas besucht, lernt eine historisch einmalige Stadt kennen und kommt bei einem abwechslungsreichen Programm, mit Fokus auf Kunst und Kultur, auf seine Kosten. Interessant für Besucher ist die geplante Installation eines neuartigen und auf interaktive Signalstellungen aufbauenden Navigationssystems.

Guimarães ist von Porto günstig und bequem in etwas über einer Stunde mit dem Zug zu erreichen. Portos Flughafen, nach dem Flughafen Lissabon zweitgrößter Verkehrsflughafen des Landes, wird auch von Billigfliegern angesteuert.

Planen Sie unbedingt auch Zeit für Porto ein: die Kulturhauptstadt 2001, zweitgrößte Metropole und heimliche Hauptstadt Portugals, hat es in sich! Und bis zum Meer ist es nur ein Katzensprung.

Fotos: CC 2.0 Dantadd, CC 2.0 slideshow bob

, ,

Keine Kommentare bisher.

Hinterlasse eine Antwort