Köln: Anstrich für den schwarzen Dom

Der Kölner Dom ist die beliebteste Touristenattraktion Deutschlands und zieht pro Jahr etwa sechs Millionen Menschen an. Der Dom ist mit 157,38 Metern Höhe nach dem Ulmer Münster das zweithöchste Kirchengebäude Europas sowie das dritthöchste Kirchengebäude der Welt. Er zählt zu den weltweit größten Kathedralen im gotischen Baustil. Viele Kunsthistoriker sehen in ihm eine einmalige Harmonisierung sämtlicher Bauelemente und des Schmuckwerks im Stil der spätmittelalterlich-gotischen Architektur verwirklicht.

800 Jahre hinterließen allerdings ihre Spuren: Der Kölner Dom ist schwarz und bröckelt. Für Restauratoren und Dombauhütte ein ewiger Kampf: Wind, Wetter, Abgase und Taubenkot setzen dem Gebäude täglich zu. Auto-Abgase und Regen werden in Kombination zu ätzender Schwefelsäure, die unaufhörlich an den Grundmauern der altehrwürdigen Kathedrale nagt. Doch die Sanierung ist langwierig und extrem teuer.

In einem Pilotprojekt wurden 2008 die Mauerverbünde des Kölner Doms genauer erforscht. Durch aufwändige Simulationen und Laboranalysen wurden neue Erkenntnisse über die Verwitterungsgründe gewonnen. Fazit: Ein Anstrich muss her – ohne ist der Verfall nicht zu stoppen.

Für die 450.000 Quadratmeter Fläche werden etwa 250 Tonnen Farbe benötigt. Der steinfarbene Spezial-Anstrich namens Stoneprot hat seine Bewährungsprobe bereits bei der „strahlend sauberen“ Kirche Sacré-Cœur in Paris bestanden. Die Farbe zieht ein, stabilisiert das Mauerwerk, versiegelt es, reinigt sich bei Regen selbst. Die Türme werden in drei Farbschattierungen angemalt: die hellste Farbe an der Spitze und die dunkelste am Boden.

Die Arbeiten werden ab Juli diesen Jahres von knapp 50 schwindelfreien Malermeistern durchgeführt, kosten etwa dreihundert Millionen Euro und dauern 36 Monate.

Foto: CC 2.0 Neuwieser

, ,

3 Kommentare zu Köln: Anstrich für den schwarzen Dom

  1. Caro 1. April 2011 um 16:48 #

    Und wer zahlt das? Köln ist pleite!

    • Mirko 1. April 2011 um 16:59 #

      Die Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion e.V., als Zeichen der Toleranz!

  2. Bauef 21. September 2014 um 17:53 #

    Wurde wohl nichts aus der Farbe ..
    Ist immenroch schwarz

Hinterlasse eine Antwort