Die 10 beliebtesten Sehenswürdigkeiten in Köln

Köln ist mit rund einer Million Einwohnern die viertgrößte, flächenmäßig die drittgrößte Großstadt Deutschlands sowie mit Abstand die größte Stadt, aber nicht die Hauptstadt Nordrhein-Westfalens. Die Stadt ist für ihre 2.000-jährige Geschichte, ihr kulturelles und architektonisches Erbe sowie für ihre international bedeutenden Veranstaltungen und den Karneval bekannt.

Wir stellen Ihnen 10 der beliebtesten Sehenswürdigkeiten Kölns vor.

Kölner Dom

Der Kölner Dom ist eine römisch-katholische Kirche unter dem Patrozinium des Apostels Petrus. Der Kölner Dom ist mit 157,38 Metern Höhe nach dem Ulmer Münster das zweithöchste Kirchengebäude Europas sowie das dritthöchste der Welt. Er zählt zu den weltweit größten Kathedralen im gotischen Baustil. Der Kölner Dom wurde 1996 in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen. Die riesige Fläche der Westfassade mitsamt den beiden Türmen von über 7.100 m² ist bis heute nirgendwo übertroffen worden. Von 1880 bis 1884 war er das höchste Gebäude der Welt. Er ist zudem die populärste Sehenswürdigkeit Deutschlands: 2001 wurden fünf Millionen, seit 2004 sechs Millionen Besucher aus aller Welt gezählt, im Durchschnitt etwa 20.000 pro Tag.

Römisch-Germanisches Museum

Das Römisch-Germanische Museum der Stadt Köln ist das Amt für archäologische Bodendenkmalpflege des Kölner Stadtgebietes, archäologisches Museum und damit das Archiv des materiellen Erbes der Vorgeschichte sowie der römischen und fränkischen Epochen. Das RGM wurde 1990 erster Ausstellungsort der Landesausstellungen Archäologie in Nordrhein-Westfalen und ist auf europäischer Ebene Mitglied des Museumsverbundes Europa Romana. Das Museum geht zurück auf die Sammlung römischer Altertümer des Ferdinand Franz Wallraf, aus der die römische Abteilung des 1861 neu eröffneten Wallraf-Richartz-Museum hervorging.

Altstadt

Der Stadtteil Altstadt-Nord bildet zusammen mit der Altstadt-Süd die Mitte der Stadt. Beide Stadtteile werden durch die Kölner Ringe, die das mittelalterliche Stadtgebiet halbkreisförmig umschließen, zur Neustadt hin begrenzt. Der im Osten liegende Rhein begrenzt das Gebiet zu Deutz hin. Die Ostwestachse Cäcilienstraße–Neumarkt–Hahnenstraße stellt die Grenzlinie der beiden Altstadtteile dar. Unmittelbar am Rhein gelegen, durch schmale Giebel und hohe Schieferdächer gekennzeichnet, ist die Altstadt im Kölner Stadtbild ein Quartier eigener Art, dessen historisch anmutender Charakter hervorsticht.

Rathaus

Das historische Kölner Rathaus, im Zentrum der Kölner Innenstadt gelegen, ist aufgrund seiner Bauzeugnisse als ältestes Rathaus Deutschlands anzusehen. Seine dokumentierte Baugeschichte erstreckt sich auf einen Zeitraum von über 800 Jahren. Der Kölner Rathauskomplex gruppiert sich, teilweise mit miteinander verbundenen Gebäudesegmenten, am Rathausplatz in der Kölner Innenstadt. Der Rathauskomplex steht im Kernbereich der um 50 nach Christus in den Rang einer Stadt (Colonia) erhobenen römischen Siedlung.

Groß St. Martin

Groß St. Martin ist eine der zwölf großen romanischen Kirchen in der Kölner Innenstadt. Sie steht in der Altstadt und ist eng umbaut mit Wohn- und Geschäftshäusern aus den 1970er und 1980er Jahren. Die dreischiffige Basilika mit ihrem kleeblattförmigen Ostchor und dem quadratischen Vierungsturm mit vier Ecktürmchen ist eines der markantesten Wahrzeichen im linksrheinischen Stadtpanorama. Die Basilika wurde im 12. Jahrhundert in der Rheinvorstadt, einer ehemaligen Rheininsel, auf den Fundamenten römischer Bauten errichtet. Über mehrere Jahrhunderte diente sie als Stiftskirche einer Benediktinerabtei, bis sie im 19. Jahrhundert nach der Säkularisation als Pfarrkirche genutzt wurde.

Wallraf-Richartz-Museum

Das Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud ist eine der großen klassischen Gemäldegalerien Deutschlands. Das älteste Museum der Stadt Köln beherbergt in einem Gebäude von 2001 die weltweit umfangreichste Sammlung mittelalterlicher Malerei, insbesondere der „Kölner Malerschule“, sowie eine repräsentative Auswahl an Kunst des 16. und 17. Jahrhunderts. Mit den Werken der Fondation Corboud verfügt das Museum über die umfangreichste Sammlung impressionistischer und neoimpressionistischer Kunst in Deutschland. Zum Bestand zählt ebenso eine bedeutende Graphische Sammlung von mehr als 75.000 Blättern aus dem Mittelalter bis ins 20. Jahrhundert.

Museum Ludwig

Das Museum Ludwig ist das Museum der Stadt Köln für die Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts. Es ist unmittelbar südöstlich des Kölner Doms und des Hauptbahnhofes gelegen, beherbergt neben seiner Sammlung moderner Kunst das Agfa-Photo-Historama (eine Sammlung historischer Fotografie) und eine herausragende Kunst- und Museumsbibliothek. Im gleichen Gebäude befindet sich die Kölner Philharmonie. Das Museum verfügt über eine Ausstellungsfläche von rund 8.000 m². Es ist eines der bedeutenden europäischen Museen für die Kunst der Gegenwart.

Hohenzollernbrücke

Die Hohenzollernbrücke ist eine Brücke über den Rhein in Höhe von Rheinstromkilometer 688,5. Das 1907 bis 1911 errichtete Bauwerk bestand ursprünglich aus zwei Eisenbahn- und einer Straßenbrücke. Nach 1945 erfolgte der Wiederaufbau nur noch für die zwei Eisenbahnbrücken, die später um eine dritte ergänzt wurden. Als Ersatz für die entfallene Straßenbrücke wurden an die äußeren Eisenbahnbrücken Geh- und Radwege angesetzt. Die Hohenzollernbrücke stellt mit dem benachbarten Hauptbahnhof einen der wichtigsten Knotenpunkte im deutschen und europäischen Eisenbahnnetz dar. Das Bauwerk gehört als fester Bestandteil zum Stadtbild von Köln und dem Kölner Dom.

Kölner Zoo

Der Zoologische Garten Köln wurde im Jahre 1860 gegründet und befindet sich im nördlichen Stadtteil Köln-Riehl. Der Zoo genießt internationales Renommee und ist an zahlreichen Erhaltungszuchten von Tierarten beteiligt, die vom Aussterben bedroht sind. Trotz der Weltkriege, bei denen auch der Zoo stark in Mitleidenschaft gezogen wurde, befinden sich noch heute auf dem Zoogelände eine Reihe von Bauten aus dem 19. und frühen 20. Jahrhundert. In ihnen spiegelt sich der Wandel in der Haltung und Präsentation von Tieren in zoologischen Gärten wider.

Skulpturenpark

Der Skulpturenpark Köln ist ein 25.000 Quadratmeter großer Park mit Außenskulpturen deutscher und internationaler Künstler. Konzeptioneller Unterschied zu anderen Skulpturenparks ist, dass er als „Ort für die Auseinandersetzung mit der zeitgenössischen Skulptur“ angelegt ist. Es gibt keine Dauerausstellung, stattdessen werden nach zwei Jahren ein Teil der ausgestellten Skulpturen durch neue ersetzt. So findet der Besucher von „Köln Skulptur 5 – Reality Check“ siebzehn neue Werke.

Fotos: CC 3.0 Raimond Spekking, CC 3.0 Raimond Spekking, CC.30 Raimond Spekking, CC 3.0 Raimond Spekking, CC 3.0 Arminia, CC 3.0 Thomas Robbin, CC 3.0 Hans Peter Schaefer, CC 3.0 Thomas Robbin, CC 3.0 Raimond Spekking, CC 2.0 Neuwieser, CC 3.0 Hans Weingartz

7 Kommentare
  1. Rainer
    Rainer says:

    Hi,

    die Liste ist schon sehr gut. Aber ich würde den Kölner Karneval noch als Sehenswürdigkeit Nr. 11 eintragen. Auch wenn es keine Sehenswürdigkeit im ’normalen‘ Sinne ist, ist der Karneval dennoch ein Highlight in Köln. Kölle Alaaf 🙂

    Antworten
  2. Nina Halke
    Nina Halke says:

    Tolle Liste! Vielleicht noch erwähnenswert, das viele Liebende Schlösser an die Hohenzollenbrücke hängen! Für jedes verliebte Pärchen ein schöner Hot Spot!

    Antworten
  3. Iris
    Iris says:

    Hallo David,

    Wer sich Gedanken darüber macht, welche Sehenswürdigkeiten es noch geben könnte, würde ich das mit nur einem Satz sagen wollen. Ganz „Kölle“ ist eine Sehenswürdigkeit. Da es jedoch sehr schwierig sein wird, Köln in einem zu beschreiben, beschränke ich mich auf die einzelnen Sehenswürdigkeiten.

    Das Senftöpfchen ist ein über Deutschlands Grenzen hinaus bekannt gewordenes renommiertes Kabarett- und Kleinkunst-Theater in Köln, das im Jahr 1959 von Fred und Alexandra Kassen gegründet wurde und als Talentschmiede vielen Künstlern zu Ruhm verholfen hat.

    Unter anderem haben wir dann noch den Tanzbrunnen.

    Der Tanzbrunnen ist eine Veranstaltungsstätte nördlich der alten Kölner Messehallen,
    direkt am Rheinufer im Stadtteil Deutz. Das als Kultur- und Freizeitpark genutzte Areal
    erstreckt sich über ca. 30.000 Quadratmeter. Zu dem Gelände gehören die Open-Air-Bühne, das Theater am Tanzbrunnen, das Restaurant Rheinterrassen und seit 2004 auch der km 689 Cologne Beach Club. Es bildet zugleich das südliche Entree zum Rheinpark, mit Blick auf den Kölner Dom.

    Heutige Nutzung:
    Der Tanzbrunnen ist ein beliebter generationsübergreifender Kultur- und Freizeitpark.
    Die jährlich rund 60 stattfindenden Veranstaltungen, sowohl auf dem Open-Air-Gelände als auch im Theater, ziehen durchschnittlich etwa 350.000 Besucher an. Regelmäßig finden Konzerte lokaler und internationaler Stars, Festivals, Kabarett- und Kleinkunst- Vorstellungen, der Fischmarkt oder der Blumen- und Gartenmarkt am Tanzbrunnen statt.

    Ich könnte weil ich ein mal recht gut dran bin, viele weitere aufzählen, dann würde ich morgen noch hier sitzen und schreiben.

    Grüße aus Köln Iris

    Antworten

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.