Stadtwanderung: von Stadtgrenze zu Stadtgrenze

Auf Städtereisen geht man viel spazieren – aber wie wäre es mal mit einer richtigen Wanderung? Und warum nicht quer durch die ganze Stadt, von Stadtgrenze zu Stadtgrenze?

Nicht jeder kann um die ganze Welt segeln oder fliegen. Aber Ihre Freunde und Kollegen werden bestimmt staunen, wenn Sie sagen, Sie hätten Paris einmal komplett durchwandert.

Natürlich ist nicht jede Stadt gut für solche Touren geeignet. Faktoren sind Distanzen, öffentliche Nahverkehrsmittel sowie Problemviertel und gesichtslose Ecken der Stadt, durch die man nicht unbedingt wandern muss. Mit etwas Planung ist es aber in vielen Städten möglich – und eine interessante Erfahrung. Man taucht in die Stadt ein und sieht sie sprichwörtlich von mehreren Seiten.

Das Beispiel Paris klingt beeindruckend, ist es auch, aber die Durchführung ist weniger schwer, als man vermuten würde. Paris gilt als große Weltstadt, ist aber in wenigen Stunden komplett zu durchwandern: Von Stadtgrenze zu Stadtgrenze sind es nicht mehr als 10,5 Kilometer Luftlinie. Die Stadtgrenzen erreicht man gut mit der Metro.

Die Besichtigung von Sehenswürdigkeiten und Shopping sollte man natürlich aus dem Programm streichen. Es spricht aber nichts dagegen, hier und da mal einen Kaffee, ein Glas Bier oder Wein zu trinken, und sich immer wieder mal in kleinen Bäckereien mit Proviant zu versorgen.

Wer kein Problem mit dem frühen Aufstehen hat, sollte die Stadtwanderung früh morgens beginnen. So kann man erleben, wie die Stadt erwacht.

Besonders schön ist es natürlich, wenn man solch außergewöhnliche Touren fotografisch dokumentiert.

Die Wanderungen lassen sich am besten mit Google Maps / Street View planen – und alleine das macht schon Spaß. Bei Google kann man die Wanderungen auch abspeichern und unterwegs bequem vom Handy abrufen.

Foto: CC 3.0 Taxiarchos228

, , ,

Keine Kommentare bisher.

Hinterlasse eine Antwort