London Eye: das größte Riesenrad Europas

Das London Eye, auch bekannt unter der Bezeichnung „Millennium Wheel“, ist mit einer Höhe von 135 Metern das derzeit größte Riesenrad Europas und das drittgrößte Riesenrad der Welt. Bis zum 4. Januar 2004 war das London Eye das größte Riesenrad der Welt, wurde aber dann durch ein neues 160 Meter hohes Riesenrad, dem „Stern von Nanchang“, abgelöst, welches wiederum mit der Eröffnung des „Singapore Flyer“ am 1. März 2008 als größtes Riesenrad der Welt ersetzt wurde. Das London Eye steht im Zentrum von London am Südufer der Themse, nahe der Westminster Bridge.

Baubeginn des Riesenrades war 1998. Am 10. September 1999 versuchte die niederländische Spezialfirma Smit-Tak mit einem der größten Schwimmkräne der Welt das liegend zusammengebaute Rad des London Eye aufzurichten, doch der Versuch schlug fehl. Erst einen Monat später konnte das Rad zunächst um 60 Grad aufgerichtet werden. Es dauerte eine weitere Woche, um es in seine endgültige Position zu heben. Eröffnet wurde es letztendlich am 9. März 2000. Das London Eye sollte ursprünglich nur eine begrenzte Zeit von etwa fünf Jahren betrieben werden – angesichts des großen Erfolges wurde dies verworfen.

Das London Eye besitzt 32 vollklimatisierte, fast vollständig aus Glas geformte Gondeln, in denen jeweils bis zu 25 Personen Platz finden. Dabei sind die Glasgondeln in zwei rotierenden Ringen gelagert. Die Gondeln befinden sich außerhalb des Rades, was eine fast uneingeschränkte Aussicht ermöglicht. Sind die Sichtverhältnisse optimal, kann man vom Riesenrad aus bis zu 40 Kilometer weit sehen, unter anderem bis zum etwas außerhalb Londons gelegenen Schloss Windsor. Das Rad dreht sich mit einer Geschwindigkeit von 0,26 m/s und braucht für eine Umdrehung ca. 30–40 Minuten. Da es im laufenden Betrieb in der Regel nie hält, steigen die Passagiere während des Fahrbetriebes ein und aus.

Eine Fahrt kostet ab umgerechnet etwa 20€. Website: www.londoneye.com

Foto: CC 2.5 didier B

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.