Tipps und Tricks zur richtigen Beladung des Kofferraums

Bald ist wieder Weihnachtszeit. Weihnachtszeit bedeutet für viele Deutsche auch Urlaubszeit – wobei das Auto zu den beliebtesten Verkehrsmitteln gehört, um gemeinsam mit der Familie in den wohlverdienten Urlaub zu starten. Jedoch ist das Autofahren im Winter bekanntermaßen nicht zu vergleichen mit dem Autofahren im Sommer – denn dies birgt einige Gefahren, wie zum Beispiel Glatteis, Dunkelheit oder erschwerte Sicht. Insofern ist Vorsicht geboten, nicht nur was den Fahrstil oder die Bereifung betrifft, sondern insbesondere auch was das Packen betrifft. Dies trägt nämlich einen beachtlichen Teil zur Reduktion des Unfallpotenzials bei und minimiert zugleich die Verletzungsgefahr der Insassen im Falle eines Unfalls – wie im Folgenden beschrieben mit einigen Tipps und Tricks.

Richtige Verteilung der Ladung

Die erste Grundregel lautet: Das Gepäck sicher und intelligent verstauen! Dabei gilt es darauf zu achten, dass die schweren Gepäckstücke zuerst (also möglichst unten) verstaut werden und dabei optimal (also möglichst genau passend) im Kofferraum – an den Seitenwänden, gegen die Rückbank oder andere schwere Gepäckstücke – positioniert werden. So kann sichergestellt werden, dass das Gepäck sich im Falle einer abrupten Bremsung nicht selbstständig macht. Außerdem gilt es, das Gepäck gleichmäßig zu verteilen. Hierbei sollte darauf geachtet werden, dass die schweren Gepäckstücke nach Möglichkeit aufgestellt und nebeneinander positioniert werden, da sie so gefestigt sind und schwerer verrutschen können.

Nicht Hochstapeln

Wie auch in der Karriere führt Hochstapeln beim Packen zu wenig Erfolg. Auch wenn es verlockend sein sollte, den gesamten Stauraum im Kofferraum zu nutzen, sollte das Gepäck keinesfalls zu hoch gestapelt werden! Aus zweierlei Gründen: Einerseits wird so die Sicht im Rückspiegel versperrt und der Fahrer kann schlechter auf eventuelle Gefahren reagieren, andererseits wird der Schwerpunkt weiter nach oben verlagert, was sich negativ auf die Stabilität des Autos auswirken kann, wie zum Beispiel in engen Kurven.

Kleinteile richtig verstauen

Kleinteile, wie die Skischuhe oder die Getränkeflasche können sich bei scharfen Bremsungen in gefährliche Geschosse verwandeln – sollten sie ungefestigt im Auto herum(f)liegen. Das Eigengewicht dieser Gegenstände kann sich dabei verfünfzigfachen. Somit ist dringend zu empfehlen, dass einzelne Gegenstände in Zwischenräumen sicher verstaut werden, um das Gefahrenpotenzial unnötiger Verletzungen bei Vollbremsungen zu verringern. Gegenstände, die während der Fahrt benutzt werden, wie Bücher, Smartphones und Co. sollte gelten, dass diese nach Gebrauch wieder im Handgepäck, in den Seitentüren oder im Handschuhfach verstaut werden.

Reifendruck anpassen und Scheinwerfereinstellung überprüfen

Zu guter Letzt bleibt nur noch zu erwähnen, dass der Fahrer vor Antritt der Urlaubsreise den Reifendruck an das erhöhte Gewicht anpassen sollte. Denn bei zu niedrigem Reifendruck erhöht sich nicht nur der Spritverbrauch, sondern es verändern sich auch die Fahreigenschaften des Wagens in Bezug auf Beschleunigung, Kurvenverhalten oder Bremsen. Auch sollte die Einstellung der Scheinwerfer noch einmal überprüft werden, da sich das Auto nach Beladung des Autos entsprechend neigt, wodurch eventuell entgegenkommende Autos geblendet werden könnten.

Bei Beachtung der aufgeführten Punkte sollte einer sicheren Fahrt in den Urlaub nichts im Wege stehen. Für diejenigen, die es aufgrund der Herausforderungen der winterlichen Straßenverhältnisse bevorzugen, einen besser ausgerüsteten Leihwagen wie zum Beispiel einen Jeep anzumieten, sei zudem gesagt, dass der Abschluss einer Mietwagen-Haftpflichtversicherung zu empfehlen ist, um zumindest den finanziellen Schaden bei einem möglichen Unfall zu vermeiden. In diesem Sinne allzeit gute Fahrt!

Foto: CC 3.0 Jbasic

Ein Kommentar zu Tipps und Tricks zur richtigen Beladung des Kofferraums

  1. Daniel 22. Januar 2014 um 15:22 #

    Habe sonst immer nach dem Tetris-Prinzip meinem Kofferraum beladen. Egal wo was frei war wurde was rein gedrückt. Für den nächsten Urlaub werde ich wohl diese Variante benutzen. Danke für die Tiipps

Hinterlasse eine Antwort