Ibiza, Insel der Vielfalt

Ibiza galt einst als die Partyinsel schlechthin. In den 1970er Jahren machte die Flower-Power-Generation auf Mallorcas kleinerer Schwesterinsel die Nacht zum Tag, in den 1980er Jahren stieg das Café del Mar in Sant Antoni de Portmany zum Szenelokal auf und wurde durch die hauseigenen Chillout-CDs weltberühmt. Bis heute lassen hunderte Gäste den Tag an der Strandpromenade bei stimmungsvoller Housemusic und malerischen Sonnenuntergängen ausklingen. Überhaupt präsentiert sich die Insel heute ruhiger und entfaltet ihre Reize nicht nur in rauschenden Clubnächten. Kleine, preisgünstige Strandresorts mit idyllischen Stränden finden sich hier ebenso wie luxuriöse Hoteltempel mit allem erdenklichen Komfort für die betuchtere Klientel.

Strände für jeden Geschmack

Bei einem Urlaub auf Ibiza können Sie weitab des Getümmels abschalten oder sich in eben dieses stürzen. Statt „Party all the time“ scheint das Motto der Baleareninsel heute „Anything goes“ zu lauten. Die zerklüftete Küste bietet genügend ruhige Nischen abseits von Bettenburgen und lauten Partymeilen, so dass ein entspannter Badeurlaub in kristallklarem Wasser möglich ist. Dabei findet sich für jeden der maßgeschneiderte Strand. Feinster, weißer Sand und kinderfreundliche Bedingungen findet sich etwa an der Cala d’Hort im Südwesten der Insel, Wassersportler haben an der Platja d’en Bossa bei Eivissa die Qual der Wahl. Am mit rund drei Kilometer längsten Strand der Insel können sie surfen, Wasserski und Bananaboat fahren, segeln oder tauchen. Selbst Kultur lässt sich in einen Badetag einbauen: Oberhalb der Cala San Vicente lädt der phönizische Höhlentempel Cova des Culleram zum Sightseeing ein.

Auf Schusters Rappen über die Insel

Mit Baden und Wassersport ist das Angebot für Aktivurlauber aber noch lange nicht ausgereizt. Auf der Insel der Vielfalt lassen sich auch wunderschöne Touren auf Schusters Rappen unternehmen. Einen Steinwurf von den touristischen Brennpunkten entfernt laden schattige Pinienwälder, Olivenhaine und verträumte Dörfchen zum Genusswandern ein, bei dem Ihnen stundenlang keine Menschenseele begegnet. Von der höchsten Erhebung der Insel, dem Sa Talaia, eröffnet sich ein herrlicher Ausblick. Ein Hauch von Abenteuer ist auch dabei. Das Fremdenverkehrsamt bemüht sich zwar um einen Ausbau und eine gute Kennzeichnung der Wege, aber vielfach braucht man noch einen guten Orientierungssinn, um sich auf den Trampelpfaden zurechtzufinden.

It’s Partytime

Trotz der (wieder)entdeckten Beschaulichkeit bleibt Ibiza seiner einstigen Domäne treu. Während der Saison locken zahlreiche Open-Air-Strandpartys und -Konzerte sowie hippe Clubs und Discos die Nachtschwärmer in Scharen an. In Megaclubs wie dem Privilege, das mehr als 14.000 Gästen Platz bietet und damit als größte Diskothek der Welt gilt, können Sie bis in den Morgen feiern. Oder Sie besuchen das berühmte Pacha, das als Clubmarke von Ibiza aus 1973 seinen Siegeszug um die Welt antrat.

Foto: CC 3.0 Blunt

2 Kommentare
  1. Karsten
    Karsten says:

    Viele setzen Ibiza mit einem Party-Urlaub gleich. Ähnlich, wie bei Mallorca ist dies jedoch ein Klischee. Die Insel hat viel mehr zu bieten als „nur“ Party und FKK. Die Berichterstattung der Medien ist da halt oftmals echt einseitig.

    Gruß Karsten

    Antworten
  2. Thomas
    Thomas says:

    Hallo,
    wir waren im Frühling 2013 mit Freunden für ein paar Tage in Sant Josep und haben eine Wanderung auf den Sa Talaia gemacht und waren wirklich total überrascht von der Schönheit und der Ruhe die man dort hat. Wir waren drei Paare und ich hatte zuerst Zweifel, gerade durch das Bild, das man aus den Medien meistens im Kopf hat. Nach den Tagen dort kann ich dem ersten Beitrag von Karsten nur zustimmen: Es lohnt sich wirklich Ibiza als Wanderer zu entdecken! Wir waren in einem Ferienhaus direkt in Sant Josep untergebracht und hatten für meine Begriffe daher einen ziemlich guten Ausgangspunkt und einen gute Rückzugsmöglichkeit (sogar mit Pool 🙂 ). Richtig anstrenged war es auch nicht, so ist der Berg dann ja auch nicht ;).
    Grüße,
    Thomas

    Antworten

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.