Gran Canaria: Insel voller Kontraste

Im März ereilt viele Deutsche die Wintermüdigkeit und die Abwehrkräfte erlahmen. Ein Urlaub in sonnigen Gefilden soll die Stimmung aufhellen – Fernziele wie die Karibik kann und will sich aber nicht jeder leisten, vor allem, wenn nur eine Woche Resturlaub zur Verfügung steht. Nur rund vier Flugstunden entfernt sind die Kanaren, die schon im Spätwinter mit frühlingshaften Temperaturen um die 17 Grad locken und deshalb auch Inseln des ewigen Frühlings genannt werden.

Sonne tanken und aktiv sein können Sie am besten auf Gran Canaria, einem der abwechslungsreichsten Ziele der Inselgruppe. Reisen nach Gran Canaria lassen sich auch häufig Last Minute buchen, so dass selbst kurze Aufenthalte das Reisebudget nicht übermäßig belasten. Vulkanisch geprägte Gebirge und schwarze Lavastrände brachten der Insel den Beinamen Minikontinent ein, auf dem Sie wandern, mountainbiken, surfen, segeln oder tauchen können. Maspalomas im Süden von Gran Canaria wartet mit einer sehenswerten Dünenlandschaft auf und bietet eine üppige Vegetation aus Orangen- und Zitronenbäumen. Das Herz des kreisförmigen Eilands ist vom erloschenen Vulkan Pozo de las Nieves geprägt.

Der Inselsüden ist stark von Massentourismus und großen Hotelkomplexen geprägt. Der feine, goldene Sand von Las Dunas lockt täglich tausende von Spaziergängern und Sonnenanbetern an, darunter viele FKK-Anhänger. Schroffer, ursprünglicher und vor allem weniger frequentiert präsentiert sich das Inselinnere. Wenn Sie halsbrecherische Haarnadelkurven auf engen Straßen nicht scheuen, eröffnen sich Ihnen bei einem Ausflug in die karge Gebirgslandschaft aus bis zu 2.000 Metern herrliche Ausblicke. Wilde Schluchten wechseln sich mit Zitronenhainen zwischen Granitfelsen ab und in verschlafenen Dörfchen kann man den typischen Kirschlikör probieren. Theoretisch können Sie auf Gran Canaria an einem Tag tropisches Strandfeeling mit einer Wüstenwanderung und einsamen Bergpanoramen kombinieren.

Eine weitere Aktivität, der Sie auf der drittgrößten Insel der Kanaren nachgehen können, ist das Golfspiel. Bei Playa del Inglés findet sich mit dem Campo de Golf sogar eine eigene Golfersiedlung. Der zugehörige Platz besteht bereits seit 1968 und ist somit das älteste Green auf der Insel. Seither sind zahlreiche weitere Golfhotels und -anlagen entstanden, in denen Sie den Sport ganzjährig ausüben können.

Foto: Himarerme

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.