Rechtzeitiger Fahrzeugcheck verhindert Pannen während des Urlaubs

Autobahn

Es gibt lediglich wenige Dinge, auf die der Deutsche so viel Wert liegt, wie auf seinen Sommerurlaub. Den meisten Familien ist es wichtig, im Sommer zu verreisen, um Erholung zu finden und neue kulturelle Eindrücke zu sammeln. Beliebt sind vor allem Reiseziele innerhalb von Europa, insbesondere Länder wie Spanien und Italien stehen ganz weit oben.

Mittlerweile ist es möglich, diese Reiseziele schnell und günstig mit dem Flugzeug zu erreichen. Dennoch sträuben sich etliche Familien dagegen. Häufig wird das Auto vorgezogen, was einen simplen Grund hat: Mit dem Auto ist man einfach mobiler. Man verfügt vor Ort am Urlaubsziel über ein Fahrzeug und kann somit mehr unternehmen. Mietfahrzeuge wären womöglich auch verfügbar, allerdings sind diese kostspielig.

Im Grunde ist es keine große Herausforderung, mit dem Pkw zu einem Reiseziel im europäischen Ausland zu fahren. Trotzdem kommt es hierbei immer wieder zu technischen Schwierigkeiten. Etliche Urlauber bleiben mit ihren Fahrzeugen auf der Strecke, was stets sehr ärgerlich ist. Mit einer Panne fangen meist sehr ernsthafte Schwierigkeiten an. Es gilt das Fahrzeug reparieren zu lassen, was oft hohe Kosten nach sich zieht. Sprachbarrieren kommen häufig hinzu, was die Sache nicht vereinfacht.

Das Spektrum an Pannen, die sich während einer Reise ereignen können, ist ungemein breit gefächert. Allerdings ist festzustellen, dass die meisten Pannen auf vergleichsweise kleine Ursachen zurückgehen. Es folgt eine Übersicht häufiger Fahrzeugpannen, die sich auf Urlaubsreisen ereignen.

Überhitzter Motor

Besonders in den heißen Sommermonaten ist dieses Problem weit verbreitet. So manches Fahrzeug ist der Belastung in der Sommerhitze nicht gewachsen. Schuld ist zumeist beim Fahrer zu suchen, der nicht überprüft hat, ob sich noch ausreichend Flüssigkeit im Kühlsystem befindet. Wie es bei einer solchen Panne weiter geht, hängt vom jeweiligen Einzelfall ab. Teilweise ist es möglich, Flüssigkeit nachzufüllen und die Reise ohne Werkstattbesuch fortzusetzen.

Gerissene Riemen

Vollkommen anders sieht es aus, wenn der Keilriemen abreißt. Dann ist ein Werkstattbesuch erforderlich, schließlich muss die Lichtmaschine angetrieben werden. Kommt es zum Abriss des Zahnriemens, ist die Lage noch wesentlich schwieriger. Womöglich ist ein Motorschaden entstanden, dessen Behebung mehrere tausend Euro kostet.

Reifenplatzer

Auch der Reifenplatzer ist ein sehr häufiges Problem. Etliche Autofahrer sind mit alten bzw. stark abgefahrenen Reifen unterwegs. Lange Autobahnfahrten werden hierbei leicht zur großen Belastungsprobe. Kommt es zum Reifenplatzer, ist die augenblickliche Situation gefährlich. Es gilt, das Fahrzeug unter Kontrolle zu halten und sicher anzuhalten. Sofern man über ein Ersatzrad verfügt, kann die Reise vorsichtig bis zum nächsten Reifenhändler fortgesetzt werden, wo man die Bereifung an der Achse entsprechend anpassen lässt.

Technische Probleme per Fahrzeugcheck ausschließen

Alle genannten Defekte können jederzeit eintreten. Jedoch ist es möglich, das Risiko maßgeblich zu verringern. Per Fahrzeugcheck lässt sich feststellen, in welchem Zustand sich das Fahrzeug befindet bzw. ob es konkrete Schwachstellen aufweist. Niedrige Füllstände oder abgefahrene Reifen können beispielsweise rechtzeitig entdeckt werden. Es muss nicht immer die teure Vertragswerkstatt sein. Es ist ebenso möglich, sich an freie Werkstätten zu wenden.

Die Suche nach Kfz-Werkstätten kann einfach und mit wenig Aufwand gestaltet werden. Mittlerweile ist es möglich, auch im Internet verschiedene Kfz-Werkstätten zu finden und zu vergleichen. Online-Plattformen wie zum Beispiel Autoscout24.de bieten einen Werkstattvergleich an. Der Vorteil ist klar ersichtlich, da verschiedene Anbieter schnell gefunden und Preise ermittelt werden können.
Einen wirklich umfassenden Check kann man allerdings nicht selbst durchführen. Wer kein Experte für Kfz-Technik ist, sollte sein Fahrzeug besser in einer Kfz-Werkstatt überprüfen lassen. Zahlreiche Werkstätten bieten entsprechende Checks sogar vergleichsweise preiswert an. Daher ist es sinnvoll, nicht lange zu zögern, sondern das Fahrzeug spätestens drei Wochen vor Urlaubsbeginn überprüfen lassen, damit notfalls noch genug Zeit bleibt, um eine Reparatur durchzuführen.

Foto: CC 3.0 Nikolaus12345

Keine Kommentare bisher.

Hinterlasse eine Antwort