Mauritius aus einer anderen Perspektive entdecken

Mauritius, die ganze zwölf Stunden Flugzeit entfernte Insel im Indischen Ozean, besticht durch seine religiöse sowie kulturelle Vielfalt. Christen, Hindus, Buddhisten sowie Taoisten leben hier friedlich und in Harmonie miteinander, schätzen sich gegenseitig und respektieren die andere Gruppe. Ein Ort also, der sich für Urlauber hinsichtlich der Entdeckungsvielfalt sehr gut eignet, ihn einmal auf eigene Faust durchzukämmen.

Wir wollen in diesem Beitrag drei ausgewählte Orte benennen, die Sie in keinem Fall verpassen sollten.

Die Top 3

Von Deutschland aus Flüge nach Mauritius mit Condor zu buchen, ist die beste Art und Weise, auf direktem Wege an seine Traumdestination zu gelangen. Das über das Jahr gleichmäßig angenehme Klima sowie die konstanten Wassertemperaturen machen aus dieser Inselgruppe einen idealen Ort für alle Wassersport-Begeisterten und solche, die es werden möchten – besonders artenreiche Tauchreviere, die alle Schwierigkeitslevel aufweisen, verdeutlichen die Vielfalt der Freizeitmöglichkeiten auf, im und unter dem Wasser.

Wenn sich die Gelegenheit ergibt, so sollten folgende Sehenswürdigkeiten und Orte nicht links liegen gelassen werden:

La Maison Créole Euréka: Hier dürfen Sie ein prächtiges Herrenhaus in mauritischer Kolonialarchitektur bestaunen, das aufgrund seiner schieren Größe Aufschluss darüber gibt, wie turbulent und einseitig die jüngere Geschichte dieses Staates doch war. Im Innenbereich werden klassische Einrichtungsgegenstände sowie typische mauritische Handwerksarbeiten ausgestellt.

Shivala-Tempel: Fahren Sie mit einem Leihwagen über die Insel, so entdecken Sie an vielen Stellen monumentale Tempelanlagen, die teilweise zum Besuch geöffnet sind. Diese Vielfalt und der gleichzeitige Bezug zur Götterkultur, die einen festen Platz im Alltag der Bewohner hat, entspringt der Tatsache, dass über 60 Prozent der Einwohner indischer Herkunft sind. Hierbei handelt es sich um die größte Tempelanlage der Insel, die den Mittelpunkt der sich ringsherum ausbreitenden kleineren Tempel bildet, und bereits im Jahre 1891 erbaut wurde.

Port Louis: Für all jene, die mehr Interesse an Konsum zeigen und auf Attraktion westlicher Art stehen, empfiehlt sich der Besuch des Hafens von Port Louis. Starten Sie von hier aus Ihre Stadttour, stöbern Sie in den Ramschkästchen der einheimischen Händler und besorgen Sie exotische Früchte und frischen Fisch direkt am Hafen.

Vorsicht bei Souvenirs

Achten Sie jedoch darauf, dass Sie dem Drang nach exotisch wirkenden Souvenirs nicht erliegen, und tatsächlich Ramsch mit nach Hause bringen. Dinge wie Muscheln oder Korallen sind notwendig für den Kreislauf der Unterwasserwelt, somit verantwortlich für das Gleichgewicht des Ökosystems der Insel. Außerdem stehen manche Souvenirs auf entsprechenden Listen, sodass der Zoll diese beschlagnahmen wird, weil die Einfuhr verboten ist.

Foto: CC 3.0 Hansueli Krapf

1 Antwort
  1. Kim
    Kim says:

    Mauritius ist für mich ein Wunsch Urlaubsziel hab schon viel über diese Insel gelesen aber leider bin ich noch nicht dazu gekommen, dort mal Urlaub zu machen. Das mit den Shivala-Tempel was oben genannt wird klingt wirklich sehr interessant und das wäre etwas was ich sofort machen würde wenn ich auf Mauritius wäre. Kulturen und Alte Gebäude, Tempel und Ruinen haben mich schon immer Fasziniert.

    Antworten

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.