Die Sächsische Schweiz und das Elbsandsteingebirge

„Man mache sich gefaßt, von nun an eine ununterbrochene Reihe von Naturschönheiten und Seltenheiten zu sehn, welche an Größe, Schönheit und Umfang immer mehr zunehmen, je weiter man kommt. …Das Auge wird mehrere Tage lang eine Weide haben, welche für Geist und Herz die schönste Nahrung gibt.“

Die begeisterten Worte aus dem Jahre 1804 stammen von Wilhelm Lebrecht Götzinger, der als erster umfassende Beschreibungen der Sächsischen Schweiz verfasste. Die wildromantische Wanderroute, die ihn zu solchen Hymnen inspirierte, beeindruckt auch heutzutage alle, die sich auf den 2007 zum „schönsten Wanderweg Deutschlands“ gewählten Malerweg durch den Nationalpark Sächsische Schweiz machen: Eine schier unerschöpfliche Fülle bizarrer Felsformationen, in den Himmel ragender Sandsteinnadeln, tiefer Schluchten mit reißenden Wildbächen und erhabener Tafelberge versetzen die Wanderer in Entzücken. Seinen Namen trägt der Weg wegen der berühmten Maler, die sich hier inspirieren ließen, darunter der Romantiker Caspar David Friedrich, Carl Gustav Carus und Ludwig Richter.

Nationalparkregion Sächsische Schweiz – Eldorado für Kletterer

Die Sächsische Schweiz ist der deutsche Teil des Elbsandsteingebirges, der sich flussaufwärts von Dresden beiderseits der Elbe erstreckt. Auf tschechischer Seite liegt die „Böhmische Schweiz“, im Osten grenzt das Lausitzer Bergland an, westlich geht die Landschaft ins Erzgebirge über. Der Nationalpark wurde 1990 gegründet und umfasst mit seinen 93 Quadratkilometern zwei getrennte Regionen: im Westen das Gebiet zwischen Stadt Wehlen und Prossen, im Osten das Gebiet zwischen den Schrammsteinen und der deutsch-tschechischen Grenze. Markierte Wander- und Radwanderwege führen auch grenzüberschreitend durch den Park. Sowohl Gelegenheitswanderer als auch solche, die sportliche Herausforderungen suchen, erfreuen sich an den atemberaubenden Aussichten, die die Nationalparkregion bietet. Und wer Geduld mitbringt, kann hier auch selten gewordenen Tieren wie Fischottern, Gemsen, Falken und sogar Luchsen begegnen.

Mit etwa 1.100 Klettergipfeln und 17.000 Kletterrouten gehört die Sächsische Schweiz heute zu den bekanntesten und beliebtesten Klettergebieten. Von Anfang an wurde beim Klettern im Elbsandsteingebirge auf künstliche Hilfsmittel verzichtet. Daraus ist die heute weltbekannte Form des Free Climbing entstanden und die bizarren Kletterfelsen sind nicht über und über mit Kletterhilfen gespickt – für Naturfreunde ein schöner Verzicht!

Gesundheit und Wellness

Die Region eignet sich aufs Beste, um Aktivurlaub, Entspannung und Gesundheitspflege zu verbinden. Zum Beispiel im Luftkurort Rathen: Der Ort mit nur 500 Einwohnern liegt am Elbufer direkt vor dem gewaltigen Bergmassiv der Bastei und ist einer der meistbesuchtesten Orte des Elbsandsteingebirges. Hier gibt es die klassische Terrainkur, eine spezielle Form der Bewegungstherapie mit leistungsangepasster Belastung und einem Ganzkörpertraining, das auf dem Terrainwegenetz des Kurortes durchgeführt wird. Oder in der Kleinstadt Hohnstein, deren Wahrzeichen Burg Hohenstein hoch über dem Ort zur Besichtigung einlädt. Fernab vom Lärm des Alltags findet man hier manche Oase der Ruhe und des Wohlbefindens, in der man sich der Erholung und Revitalisierung widmen kann – mit allem, was zu einem zeitgemäßen Wellness-Arrangement gehört.

Im nur zehn Kilometer entfernten Kneipp-Kurort Bad Schandau liegt auch die Toskana-Therme, ein Leuchtturm in Sachen Wellness & Beauty, der Besucher aus allen Landesteilen anzieht. Mit Liquid Sound®, dem Bad in Klang, Farbe und Licht, ermöglicht dieser Wellness-Tempel ein Erlebnis, das nicht jede gut ausgestattete Therme zu bieten hat: Schwerelos schwebt man in körperwarmem Salzwasser, während über und unter Wasser Klänge ertönen und die Kuppel des Liquid-Sound-Tempels mit 360°-Projektionen traumgleicher Landschaften aus farbigem Licht belebt wird. Eine Duftanlage aromatisiert darüber hinaus den Innenraum mit eigens komponierten Duftnoten, und auch das Soundprogramm wird von einem Disk-Jockey zusammen gestellt, ist also keine Endlosschleife meditativer Naturtöne, wie man sie aus vielen Saunalandschaften kennt.

Wer jetzt Lust auf einen abwechslungsreichen Urlaub in der Sächsischen Schweiz verspürt, dem sei die Website www.wellnessurlaub-sachsen.de/saechsische-schweiz/ empfohlen – dort finden sich Wellness-orientiere Hotels als „Basislager“ zur Entdeckung der Region.

Foto: CC 3.0 Jerzy Strzelecki

1 Antwort
  1. Sabrina
    Sabrina says:

    „Man mache sich gefaßt, von nun an eine ununterbrochene Reihe von Naturschönheiten und Seltenheiten …“ also das sieht man schon allein auf dem Bild 🙂 War zwar noch nicht in der sächsischen Schweiz, aber Berglandschaften im Allgemeinen sind einfach wunderschön

    Antworten

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.