Elevadores – die Stadt-Aufzüge von Lissabon

Elevadores Lissabon

Im hügeligen Lissabon gibt es vier historische Aufzüge, die Bewohner und Touristen von der Unterstadt im Zentrum in die höher gelegenen Viertel und zurück bringen. Nur einer dieser vier Elevadores ist ein richtiger Aufzug, bei den anderen handelt es sich um Standseilbahnen, die eher wie Trams aussehen. Ihre Anlagen sind im Gegensatz zu echten Standseilbahnen komplett unter der Straßenoberfläche integriert.

Die drei Standseilbahnen wurden alle Ende des 19. Jahrhunderts gebaut, als in Lissabon damit begonnen wurde, die seit 1873 verkehrende Pferdestraßenbahn ab 1890 durch Kabelstraßenbahnen, und später durch elektrische Straßenbahnen zu ersetzen. Für besonders steile Strecken wurden in den Jahren 1884, 1885 und 1891 in der Innenstadt insgesamt drei straßenbahnähnliche Standseilbahnen gebaut.

Ursprünglich wurden die Seile dieser Bahnen mittels Wasserkraft angetrieben, jedoch zwischen 1910 und 1914 im Rahmen des beginnenden Ersatzes der Kabelstraßenbahnen durch elektrische Straßenbahnen auf elektrischen Antrieb umgestellt. Hersteller dieser Bahnen war die Firma Ascensores Mecanicos de Lisboa (Mechanische Aufzüge von Lissabon). Da die Bahnen über das Stromnetz der Straßenbahn Lissabon mitversorgt werden, sind in einigen Straßen trotz der längst erfolgten Einstellung des Straßenbahnbetriebs die Oberleitungen erhalten geblieben. Betreiber dieser Bahnen ist wie auch für die Straßenbahnen der Stadt der städtische Verkehrsbetrieb von Lissabon mit dem Namen carris. Die drei Bahnen gelten als äußerst zuverlässig und blieben über ein Jahrhundert lang von Unfällen fast vollständig verschont.

Die Fahrzeuge verfügen im Gegensatz zu einer Standseilbahn bzw. Kabelstraßenbahn über einen eigenen Antrieb mit je einem Elektromotor pro Achse. Dieser ist im Fahrgestell der Fahrzeuge verborgen, und wird über die Fahrschalter an den Enden der beiden Wagen gesteuert. Das Fahren ist nur möglich, wenn von beiden Fahrzeugführern der Fahrschalter betätigt wurde. Andererseits kann jeder der beiden Wagenführer – falls erforderlich – unabhängig eine Notbremsung einleiten, woraufhin beide Fahrzeuge gleichzeitig zum Stehen kommen.

Das Ausgleichsseil ist bei diesen Bahnen, wiederum wie bei den Standseilbahnen, immer fest mit dem Fahrzeug verbunden und kann nicht wie bei der Kabelstraßenbahn ausgeklinkt werden. Eine weitere Besonderheit ist die Verlegung der Schienen, da nicht wie bei einer normalen Standseilbahn ein Ausweich-Gleis mit einer Abtschen Weiche gewählt wurde. Hier hat jeder Wagen einen eigenen Gleiskörper, der leicht versetzt zum Anderen verläuft, also eine Gleisverschlingung bilden. An der Ausweichstelle scheren die Gleise nach links und rechts aus, um ein Passieren der Wagen zu ermöglichen.

Die Wartung der Fahrzeuge fällt ebenfalls etwas aus dem Rahmen. Diese erfolgt nicht in der Hauptwerkstatt der Straßenbahn, sondern vor Ort auf der Strecke unter freiem Himmel, da der Ab- und Rücktransport der Wagen viel zu umständlich wäre. Für die großen Inspektionen werden die Wagenkästen von den Fahrgestellen getrennt, bei Bedarf wird auch an Ort und Stelle (nach)lackiert. Für diese Arbeiten wird die jeweilige Bahn für die entsprechende meist relativ kurze Zeitspanne eingestellt.

Elevador de Santa Justa

Der Elevador de Santa Justa ist der Star unter Lissabons elevadores. Erbaut hat diesen Aufzug Raul Mesnier de Ponsard, ein Schüler Gustav Eiffels, eingeweiht wurde er im Jahr 1902. Geräumige Holzkabinen ziehen die Menschen seither über 30 Meter nach oben. Oben befindet sich eine Aussichtsterrasse, und natürlich der Steg zur Oberstadt.

Metro Rossio

Elevador da Glória

Der Elevador da Glória verbindet die Unterstadt mit dem Vergnügungsviertel Bairro Alto in der Oberstadt.

Baujahr: 1885
Länge: 265 m
Höhendifferenz: 48 m
Max. Steigung: 18%

Metro Restauradores

Elevador da Lavra

Der Elevador da Lavra ist die älteste Standseilbahn der Stadt.

Baujahr: 1884
Länge: 182 m
Höhendifferenz: 43 m
Max. Steigung: 23%

Metro Restauradores

Elevador da Bica

Der Elevador da Bica ist die Standseilbahn mit der höchsten Steigung.

Baujahr: 1891
Länge: 260 m
Höhendifferenz: 45 m
Max. Steigung: 29,1%

Tram 28E Bica

Foto: CC 3.0 Joaomartinho63

, ,

3 Kommentare zu Elevadores – die Stadt-Aufzüge von Lissabon

  1. Julia F 30. Dezember 2015 um 07:03 #

    Hallo,

    das ist ein sehr interessanter Artikel. Vielen Dank dafür.

    Besteht eigentlich die Möglichkeit auch Hunde mit in die Fahrstühle zu nehmen??

  2. Domenic 2. Februar 2016 um 11:31 #

    Wunderbares Bild, ich habe gestern nach einem Beitrag im Schema von die 5 seltsamsten Saunen oder soetwas in der Art geschaut. Dabei hab ich ein ganz ähnliches Bild gesehen. Allerdings war dies eine Gondel, welche umgebaut wurde zu einer Sauna. Das Ganze hing dann an einer Seilwinde :-) auch sehr romantisch, wenn auch schweiß treibend.

  3. Maja 22. Februar 2016 um 06:16 #

    Ich war letztes Jahr in Lissabon. Mit der Standseilbahnen muss man gefahren sein. Überhaupt, der Weg nach oben wird mit einer wunderbaren Aussicht belohnt. Nehmt euch mindestens 2-3 Tage Zeit für Lissabon.

Hinterlasse eine Antwort