Mallorcas Strände – Mehr als eine Partymeile

Mallorca Strände

Familien mit Kindern, Naturliebhaber, Spaziergänger und Wassersportler wissen die herrlichen Strände Mallorcas zu schätzen. Sie zählen teils zu den saubersten der Welt (z.B. Cala Bona), was ihnen eine „Blaue Flagge“ für erstklassige Wasserqualität und perfekten Service einbrachte. Wir haben die wichtigsten Strände in einer Kurzfassung aufgelistet, doch auch zahlreiche andere Strände warten darauf, entdeckt zu werden.

Port de Sóller

Port de Sóller ist ein um einen natürlichen Hafen angelegtes Urlaubsparadies. Hier liegt der feinsandige Strand Dèn Repic mit seiner 300 m langen und 30 m breiten Strandpromenade. An der Steganlage des Hafens (Port) de Sóller finden Urlauber einen 700 m langen und 25 m breiten Sandstrand mit Namen Des Través.

Magaluf

Der für englische Touristen bekannte Urlaubsort Magaluf hat sich dennoch seine Urtümlichkeit bewahrt. Etwa einen Kilometer lang ist der feine Sandstrand. Anziehend für meist englische Urlauber sind die größte Disco der Insel „BCM Planet Dance“, „Dorado City“, „Marineland“ und ein Aquapark.

Cala Ra(t)jada

Die „Rochenbucht“ liegt nordöstlich in der Region Llevant, ein Ortsteil von Cadpera. Fantastische Strände und zahlreiche Sehenswürdigkeiten locken die Urlauber, z.B. der Hafen, von dem aus Ausflüge nach Cala Millor und Porto Cristo starten. Zwischen zerklüfteten Felsen liegen malerische Badebuchten und Traumstrände, z.B. die Punta de Capdepera, Cala Gat, Cala Son Moll, Cala de sa Font oder Cala Agulla. Die Cala Ratjada gilt vor allem im Sommer als deutsche Partymeile.

El Arenal/S‘ Arenal/L‘ Arenal

An der Südküste und am westlichen Rand Mallorcas vor den Toren Palmas liegt die Region zwischen Can Pastilla und S‘ Arenal. Der feine Sandstrand ist 9 km lang und hat mehr zu bieten als nur den Ballermann, z.B. Aqualand. Die Ballermann-Atmosphäre wurde durch Gesetze eingeschränkt, so dass es hier wieder beschaulicher zugeht.

Cala d‘ Or

Die „Goldbucht“ liegt an der südöstlichen Küste von Comarca, wo viele zerklüftete Felsen und winzige feinsandige Buchten zu finden sind: Cala Esmeralda, Cala Serena, Cala Ferra, Cala Galera, Cala d’es Forti oder Cala Egos. Der größte Strand ist Cala Gran. Exklusiv geht es an der Bucht Cala Llonga zu. Für einen langen Strandtag empfiehlt sich die Doppelbucht Cala Mondrago in der Nähe eines Naturschutzgebietes.

Can Picafort und Son Serra de Marina de Mar

Beide Orte sind an der Bucht von Alcúdia gelegen mit dem 5 km langen Sandstrand, der leider etwas zugebaut wurde. Die Touristenhochburg Can Picafort hat eine gepflegte Strandpromenade. Bei Son Serra de Marina finden Urlauber drei Strände: Torrent de na Borges (450 m lang, 130 m breit), S‘ Arenal de sa Canova (1,5 km lang) und Son Real.

Port de Pollença und gleichnamige Bucht

Im Nordosten Mallorcas liegt Port de Pollença inklusive Bucht, vor allem für englische Touristen interessant. Eine weitere Bucht (Cala Sant Vicenc zwischen La Victoria und Formentor) ist 6 km breit und 10 km lang. Der feine flach abfallende Sandstrand zählt zu den längsten zusammenhängenden Strandgebieten Mallorcas. In der Nähe finden sich die Strände Plaça Capllonch und Llenaire.

Porto Colom und Cala Pi

Malerisch liegt der Fischerort Porto Colom an Mallorcas Südostküste. Im Süden findet sich die Badebucht Cala Marcal. Cala Pi liegt hingegen im Süden an einer kleinen romantischen Felsenbucht im Gemeindegebiet Ilucmajor. Die Bucht mit dem natürlichen Hafen erinnert an Fjorde und ist über eine Treppe erreichbar. Der schmale Strand ist auch im Sommer etwas schattig.

Cap (de) Formentor

Das Ostende Mallorcas ist eine Halbinsel: Cap de Formentor verfügt über eine Steilküste, den kleinen weißen Sandstrand der Platja de Formentor und einen romantischen Leuchtturm. Am nördlichsten Punkt liegen Cala Pi de la Posada, Cala Murta und Cala Figuerza.

S‘Illot / L’Illot

S’Illot findet sich an der Ostküste im Feriengebiet Cala Millor und ist mit einem Minizug erreichbar. Der Sanddünenstrand ist fast 350 m lang und durchschnittlich ca. 35 m breit. Der Sandstrand von Sa Coma wurde vollständig mit Hotelkomplexen zugebaut.

Cala Millor

Cala Millor 

An der Ostküste Mallorcas inmitten der Touristenhochburgen liegt die „beste Bucht“ Cala Millor. Der Sandstrand ist rund 1,8 km lang und durchschnittlich 30 bis 35 m breit. Der Strandabschnitt Cala Nau ist 200 m lang und geht in die Felsküste auf der Halbinsel Punta de n‘ Amer nahtlos über Die Uferpromenade reicht bis nach Cala Bona. Nahe Manacors findet sich die Bucht von Son Servera – die Badia d‘ Artà.

Foto: CC 3.0 Marc Ryckaert

,

2 Kommentare zu Mallorcas Strände – Mehr als eine Partymeile

  1. Strandeinhorn 7. Mai 2017 um 10:07 #

    Ich finde Cap Formentor einen super tollen Platz…Waren jetzt schon 3 mal auf Malle.
    Mallorca ist für mich immernoch eines der besten Reiseziele für Deutsche.
    Dieses Jahr nehmen wir unsere Einhorn Luftmatratze mit und ich bin voll gespannt wieviel solche Schwimmtiere sich am Strand befinden werden.. Fotos blogge ich dann!
    beste grüße
    Chris

  2. Florian 14. Mai 2017 um 09:34 #

    Sehe ich auch so! Wir waren letztens dort tauchen. Auf unserer Website werden wir auch noch das Thema Vorurteile gegen Spanien 🇪🇸 behandeln.
    Ich denke dass es aber gerade bei Mallorca am schlimmsten ist. Dort kann man auf jedenfall total gut tauchen und schwimmen gehen (wir haben dort unsere tauchcomputer getestestet)

    Es nervt, dass jeder nur an Ballermann denkt wenn von Mallorca die Rede ist.

    Lg Florian

Hinterlasse eine Antwort