Warum Blavand zu den schönsten Ferienorten in Dänemark gehört

Im Westen von Dänemark, direkt an der Nordseeküste, liegt das Nordseebad Blavand. Der Ferienort hat lange Sandstrände von mehreren 10 Kilometern Länge und bildet die idyllische Vorstellung eines nordischen Urlaubsortes perfekt in die Realität ab – vielleicht auch deshalb, weil der Ort über 2.000 Ferienhäuser, aber nur knapp 200 Einwohner zählt (Quelle).

Übersetzt bedeutet Blavand übrigens „blaues Wasser“. Verbunden mit den teilweise bis zu 40 Kilometer langen Sandstränden der Gegend ist von Meeresseite her für Urlaubsatmosphäre gesorgt. Hinzu kommt die interessante Topologie, beginnend mit der bekannten Blavands Huk.

Blavands Huk

Die Blavands Huk ist Dänemarks westlichste Landspitze und wartet mit dem Leuchtturm Blavandshuk Fyr auf. Dieser fast 40 Meter hohe Leuchtturm ist jedoch nur eine Attraktion in der Region. Die meisten kommen wegen des Meeres.

Windsurfen ist nach Baden einer der Hauptgründe für einen Urlaub hier. Wer hier fit ist, findet perfekte Voraussetzungen für eine fordernde oder entspannte Surftour – je nach Wetterlage, die man für sich als passend definiert.

Ein Ferienhaus in Blavand ist ein klassisches Haus mit Reetdach und runder Form, nie mehr als ein oder zwei Stöcke. Naturverbundenheit wird großgeschrieben. Die Natur hat man für einen Urlaub hier auch aus Sicht der Fauna auf seiner Seite. So ziehen nördlich von Blavand viele Zugvögel in das Gebiet Kallesmaersk Hede zur Rast.

Blavand Zoo

Doch selbstverständlich war das nicht alles. Ein Ort mit so vielen Ferienbewohnern hat mehr zu bieten als nur Meer, Strand und Natur. Für Familien mit Kindern gibt es in der Ortschaft eine kleine Innenstadt mit Geschäften und Restaurants sowie einen Supermarkt am Eingang des Orts. Eine Attraktion gerade für Kinder ist der Blavand Zoo und die Minigolfanlage am Ortseingang.

Geschichtliche Monumente und moderne Kunst

Wer geschichtlich affin ist, kommt in und insbesondere um Blavand auch auf seine Kosten. Gerade der zweite Weltkrieg hat viele bauliche Spuren hinterlassen. So wurden damals im Rahmen des Atlantikwalls mehrere Bunker errichtet, die heute noch gut erhalten sind und besichtigt werden können. Manche werden zum Klettern genutzt, andere wiederum wurden von dem britischen Künstler Bill Woodrow zu Skulpturen umgestaltet.
Letzterer lebt aktuell in London und hat es über seine Lebenszeit bislang zu ansehnlicher Bekanntheit gebracht. Somit kommen selbst Kunstkenner auf ihre Kosten.

Nordsee-Feeling und Attraktion für alle

Für alle ist somit etwas dabei: Ob jung oder alt, groß oder klein, jeder findet in Blavand etwas Interessantes und kann sich interessanten und spannenden Tätigkeiten widmen. Sowohl für einzelne als auch für Gruppen ist etwas dabei. Wo mancherorts in Dänemark schon die Nordsee alleine Reiseziel genug ist, bekommt man hier eine echte Lebensgrundlage. Vielleicht ist das auch der Grund, warum es so viele Menschen hierherzieht, um ein Ferienhaus zu unterhalten.

Foto: CC0 Bernhard_Staerck

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.